Krankensalbung

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. (Mt 11,28)

Jesus Christus wird auch als Heiland bezeichnet. Er heilte kranke Menschen und legte ihnen die Hände auf. Durch sein Leiden und seinem Tod am Kreuz steht Jesus Christus besonders den leidenden und kranken Menschen unserer Tage nahe. Das Sakrament der Krankensalbung ist ein Zeichen dieser Nähe Gottes, wenn Menschen schwer erkrankt sind. Durch das Gebet, die Handauflegung und die Salbung will Christus (= der Gesalbte) zu den Kranken kommen.

In der Feier der Krankensalbung wird um Genesung und Heilung gebetet. Es ist das Sakrament der Kranken, in Hoffnung auf Besserung. Die Bezeichnung als „letzte Ölung“ ist deshalb weniger angebracht, da das Leben und die Heilung im Vordergrund stehen. Jeder kann bei einer ernsten oder langwierigen Erkrankung die Zuwendung Gottes durch das Zeichen der Krankensalbung erfahren.

Pfarrer oder Pfarrvikar kommen nach Absprache gern zu Ihnen nach Hause, um den Kranken die Krankensalbung zu spenden. In der Osterzeit zwischen dem Oster- und Pfingstfest wird – nach Absprache – ein Krankensalbungsgottesdienst in der Pfarrkirche oder im Caritas Altenheim gefeiert. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief.