Moro-Arbeitskreis

Hinter „Moro“ verbirgt sich ein in 1983 gegründetes Hilfe zur Selbsthilfe-Projekt in dem gleichnamigen Städtchen Moro, welches in der peruanischen Provinz Ancash gelegen ist.

Maßgeblich getragen durch die Barmherzigen Schwestern in Zams (Österreich) entstanden dort im Laufe der Jahre soziale Einrichtungen wie z.B.

  • eine Ausspeisung für Bedürftige,
  • ein Kindergarten,
  • je ein Internat für Buben und für Mädchen aus den Bergen,
  • die kleine Textilfabrik Camponi und
  • die Früchtefabrik La Molina, in der Früchte der Bauern des Ortes zu Saft, Fruchtmark und Marmelade verarbeitet werden.

Die vor Jahrzehnten entstandenen persönlichen Kontakte von Pfarrangehörigen zu Sr. Roswitha und anderen Barmherzigen Schwestern des Mutterhauses in Zams sind die Grundlage für die heutige Zusammenarbeit, d.h. die Unterstützung des Moro-Projekts durch die Grundschule und verschiedene Organisationen der Pfarrei St. Jakobus.

Ansprechpartner:
Helene Zeißl, Tel. 09402 / 8245
Lydia Kunz, Tel. 09402 / 2980
Christl Schillinger, Tel. 09436 / 1331

Sie möchten dieses Projekt finanziell unterstützen?…
Die Pfarrgemeinde hat über viele Jahre durch den Einsatz vieler Helfer und Spender die Werke in Moro unterstützt.
Aber wir können keine Spenden für Moro mehr annehmen. Falls Sie weiter für Moro spenden wollen, bitten wir Sie, direkt an das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Zams
IBAN: AT13 4239 0005 3000 1004 BIC, VBOEATWWINN
zu überweisen.
Vergelt´s Gott für die bisherige, jahrelange Unterstützung!